Zaunmontagen-Anleitung Hilfe Tipps Empfehlung

Ein Zaun ist vielfältig einsetzbar. Egal ob es Ihnen darum geht, ein Grundstück einzuzäunen, eine Rankhilfe für Blumen benötigen, oder ob Sie Ihren Gartenzaun abgrenzen möchten, - mühelose Zahnmontagen machen Ihr Vorhaben zum Kinderspiel. Eine Lebensversicherung ist der Zaun natürlich nicht, aber er gibt sicher einen gewissen Schutz. Material, Form und Farbe sind nahezu keine Grenzen gesetzt. Auch die hohe Stabilität kann durch funktionelle Scharnierhalterungen sowie der Kombination aus Einfach- und Doppelstabmatte gewährleistet werden.



Utensilien und Vorbereitungen

Neben Pfosten und Matten benötigen Sie im Rahmen der Zaunmontagen auch Zinkspray oder Zinkpaste, Lackspray, Schnur, Spaten oder Scherenschaufel, Wasserwaage, Bolzenschneider, Beton und Endverbinder. Achten Sie bei allen Geräten unbedingt auf die Herstellervorschriften.
Zahnmontagen bedürfen einer genauen Planung des Verlaufs. Erst wenn Sie diese vorgenommen haben können Sie ermitteln, welche genaue Anzahl an Pfosten und Matten für den Zaun benötigt werden. Unter Beachtung des Vergleichsmaßstabs können Sie hierfür eine Grundriss-Zeichnung oder alternativ eine Skizze Ihres Grundstückes heranziehen. Wenn Sie Bohrlöcher graben, sollten Sie bei den Zaunmontagen stets auf ein frostfreies Erdreich achten.



Montageanleitung

Nachdem Sie den Zaunverlauf auf einem Papier skizziert haben, können Sie anhand diesem eine Richtschnur, etwa mit Hilfe von 2 Holzpfosten, ziehen. Unter Zuhilfenahme einer Scherenschaufel oder eines Spaten sind Pfostenlöcher zu graben. Deren Tiefe und Durchmesser sollte respektive mindestens 80 cm und 20 cm Betragen. Berücksichtigen Sie hierbei einen Abstand zwischen den einzelnen Bohrlöchern von etwa 2 Meter. Sie können nach dieser Maßgabe sämtliche Pfostenlöcher - mit Ausnahme des letzten - preparieren. Beginnen Sie die Zaunmontagen mit dem Aufrichten des ersten Torpfostens. Beim Setzen des Zaunpfostens in das Pfostenloch, sollten Sie eine Wasserwaage zur Hand nehmen. Richten Sie hierbei den Pfosten von zwei Seiten unter Beachtung eines Vinkels von 90 Grad am Fuße des Torpfostens aus. Durch Addition des Bodenabstands zur Matte (5 cm), der Mattenhöhe und des Pfostenüberstands (ist der Teil, der sich oberhalb der Matte befindet) von 5 cm, können Sie ganz einfach die Höhe des Pfostens bestimmen. Mischen Sie sich nun den Zement, hierbei können Sie auf Beton der Güteklasse B25 oder B15 zurückgreifen, zusammen. Diesen geben Sie nun in erdfeuchtem Zustand in das Fundamentloch, bis dieses etwa zur Hälfte aufgefüllt ist. Während Sie den Zaunpfosten ausrichten, sollten Sie den Beton anhand eines Stemmeisen oder eines Kantenholzes gut feststampfen. Füllen Sie nun das Fundamentloch bis 5 cm unter der Bodenoberkante mit dem verbliebenen Zement auf. Vergewissern Sie sich anhand einer Wasserwaage, dass Höhe und senkrechte Position des Pfostens den Vorgaben entsprechen. Weiter....

Info zu Transportwagen und Transporthilfen unter www.transportwagen.ws Außerdem möchten wir Ihnen noch einen Blumenversand unter www.blumenlieferdienst.com voerstellen.